Sandquist 141 (Mus)

Sandquist 141 (Mus)

Auf das Bild klicken für eine größere Version

Datum/Ort: 19. März 2015, Astrofarm der Hacienda los Andes, Chile
Belichtung/
Filter:
Canon: 26 x 300 Sekunden
Kamera: Canon EOS 1000Da
QSI 632 mit Astronomik Type II-Filtern
Optik/
Instrument:
DoubleShooter auf AP Mach1
Guiding durch Baader VarioFinder mit Lodestar und PHD,
Fokussierung mit Robofocus und FocusMax,
Steuerung mit Nebulosity 3.2 durch Horia,
Kalibration und Weiterverarbeitung in PixInsight 1.8

Das Dunkelnebel-Filament Sandquist 141 im kleinen Sternbild Musca (die Fliege) hatte es mir besonders angetan, seit ich vor Jahren einen Bericht von Dennis diChicco gelesen hatte, in dem er von seiner "Entdeckung" des "Dark Doodad" im australischen Outback berichtet hatte.
Mit im Bild sind die Hauptsterne der Fliege, der vom Dunkelnebel stark gerötete Kugelsternhaufen NGC 4372, der kleinere, aber kompaktere NGC 4833 (oben) und der lockere Offene Sternhaufen H6 bei Alpha und Beta Muscae.

© Friedhelm Hübner, letzte Aktualisierung:  17.01.2021